Reisen ist toll. Weit entfernte Länder, fremde Kulturen, großartige Natur, unbekanntes Essen, neue Freunde. All das begeistert mich. Doch es gibt auch eine Schattenseite. Immer wieder erschrecke ich, wie viel Müll ich im Reisealltag verursache und wie schwierig es ist, diesen sinnvoll zu entsorgen. Ganz oben auf der Müllliste steht: Plastik. Was kann jeder von

Nepals Hauptstadt zeigt sich nicht unbedingt von ihrer besten Seite, als wir sie nach einer langen Busfahrt von Indien aus erreichen. Eine Blechlawine schiebt sich im unendlichen Stau durch die Straßen, überall wird gehupt und die Luft ist zum schneiden. Alte Lastwagen stoßen dunkle Abgase aus und durch die vielen Baustellen hängt Staub in der

Leo und ich reisen um die Erde. Als wir in Nepal ankommen, blockiert auf einmal das höchste Gebirge der Welt unseren Weg. Kommen wir hier weiter? In Kathmandu schließen wir uns einer Reisegruppe an, mit der wir in neun Tagen quer durch den Himalaya bis nach Lhasa gelangen wollen. Einreise nach Tibet Heute geht es

“Denkst du, wir kommen hier weiter?”, frage ich Leo besorgt. Seit etwa einer Stunde fahren wir immer höher hinauf in die costa-ricanischen Berge. Die anfangs asphaltierte sehr gute Straße ist mittlerweile in eine schmale Geröllpiste mit immer tiefer werdenden Schlaglöchern übergegangen. Was uns von einer Freundin als “schönste Abkürzung Costa Ricas” beschrieben wurde, erinnert mich

Sie sind tollpatschig, haarig, verspielt, schwarz-weiß oder rot und einfach zuckersüß: Die Pandas in Chengdu. Einen ganzen Tag verbringen Leo und ich in der Chengdu Research Base of Giant Panda Breeding, der Forschungsstation zur Aufzucht des Großen Pandas, und würden am liebsten gleich morgen wiederkommen. In der Stadt Bereits am Ankunftstag wird uns klar: In

Ein großer Schäferhund schnüffelt neugierig an meinem Rucksack. Kurz zögert er, doch dann läuft er mit seinem Frauchen, einer schweigsamen Polizeibeamtin, weiter an unserem Gepäck entlang, das wie auf einer Perlenkette aufgereiht vor uns auf dem Boden liegt. „Pasaporte!“, sagt die Polizistin einsilbig, nachdem ihr vierbeiniger Mitarbeiter seinen Dienst beendet hat. Leo und ich strecken

Insgesamt drei Monate lang bereisen wir China. Von Xinjiang über Tibet, Sichuan, Yunnan und der langestreckten Ostküste lernen Leo und ich dabei ganz unterschiedliche Landesteile kennen. China begeistert uns. Menschen, Kulturen und Traditionen könnten in den einzelnen Regionen verschiedener nicht sein. Doch eines hat ganz China gemein: Das Essen ist unglaublich vielfältig, wird stets frisch