Goldene Pagoden, schneebedeckte Gipfel und traumhafte Sandstrände

Myanmar Rundreisen überraschen mit vielfältigen Landschaften, tropischen Regenwäldern, historischen Tempeln und Pagoden sowie der mitreißenden Herzlichkeit der Einheimischen.

Freu dich auf faszinierende Entdeckungen im alten Burma. Erkunde Yangon und seine weltberühmte Shwedagon Pagode, beobachte die Einbeinruderer auf dem Inle-See, erlebe die Magie vom Tal der Tempel in Bagan und begib dich auf Entdeckungstour im Irrawaddy-Delta.

Unsere Reiseleitung in Myanmar

Khin Maung Zin

Myanmar

Reiserouten

Reise durch Birmar- Karte
Reise anzeigen

Unsere Reisen in Myanmar

Myanmar Tempel von Bagan zum Sonnenaufgang

Myanmar: Wandern im Land der goldenen Pagoden

Buddhistische Stätten, heilige Plätze und Tempel – das ist Myanmar. Und noch so einiges mehr! Du spürst den tropischen Wald, übernachtest im Kloster, besteigst die Pilgerstätte Mount Popa, überfährst den
Mäßig
14 Tage
Abenteuer

Individuelle Reiseanfrage

Du reist gern allein, zu zweit oder mit Freunden und der Familie? Gern stellen wir für dich und deine Mitreisenden gemeinsam mit unserer lokalen Reiseleitung eine maßgeschneiderte Myanmar Reise zusammen. – Individuell zugeschnitten auf eure Bedürfnisse, Gruppengröße und Reisetermin.

Lokale Reiseleitung für deine authentische Reise in Myanmar

Unsere deutschsprachige Reiseleitung nimmt dich mit auf eine Reise durch ihre Heimat Myanmar. Gemeinsam in kleinen Gruppen oder individuell auf deine persönlichen Wünsche zugeschnitten zeigt dir unsere Reiseleitung auch ihre persönlichen Highlights und Lieblingsorte sowie auch ein paar absolute Geheimtipps. Freu dich auf deine Myanmar Reise mit eindrucksvollen Momenten in familiärer Atmosphäre.

Landesfahne MyanmarLänderinformation Myanmar

Einreise

Die folgenden Daten betreffen Reisende mit einem gültigen deutschen Ausweisdokument und dem Reiseziel Myanmar.

Visabestimmungen

Es wird ein Visum bei einem Aufenthalt in Myanmar benötigt. Das Visum kann bei der zuständigen Visumbehörde oder als e-Visum im Internet beantragt werden. Informieren sie sich frühzeitig bezüglich der unterschiedlichen Möglichkeiten zur Visabeschaffung.

Bearbeitungszeit:

Die gewöhnliche Bearbeitungsdauer beträgt etwa 14 Konsulatsarbeitstage nach Eingang der Antragsunterlagen. An Nationalfeiertagen kann es zu Verzögerungen kommen. Die gewöhnliche Bearbeitungsdauer für das e-Visum beträgt etwa 5 Konsulararbeitstage.

Hinweis:

Ein Touristenvisum erlaubt in der Regel nur eine einmalige Ein- und Ausreise und die maximale Aufenthaltsdauer beträgt 28 Tage.

Bitte beachten:

Ab dem 01. Oktober 2019 bis zum bis zum 30. September 2020 kann das Visum auch bei Ankunft an den internationalen Flughäfen Yangon, Mandalay und Nay Pyi Taw beantragt werden. Das “Visum on arrival” erlaubt eine maximale Aufenthaltsdauer von 30 Tagen, eine Verlängerung ist nicht möglich.

Grenzübertritte/Einreise auf dem Landweg:

Es bestehen staatliche Reisebeschränkungen für die meisten Grenzgebiete Myanmars, aber auch für andere Teile des Landes. Reisen in diese Gebiete sowie Ein- und Ausreisen auf dem Landweg erfordern deshalb besondere Reisegenehmigungen. Reisende, die ohne erforderliche Reisegenehmigung angetroffen werden, müssen mit Haftstrafen rechnen. Deshalb sollte bei der Reiseplanung unbedingt überprüft werden, ob für Ausflüge in bestimmte Gebiete eine Genehmigung erforderlich ist.

Es gibt eine geringe Anzahl von Grenzübergangsstationen aus den Nachbarländern, über die mit einem gültigen Visum eingereist werden kann. Diese können jedoch ohne vorherige Ankündigung geschlossen werden:

– Tachilek (Shan-Staat) – Mae Sai (nördliches Thailand)

– Kaw Thoung (Thantharyi) – Ranong (südliches Thailand)

– Myawady (Kayin) – Mae Sot (Thailand)

– Hteekhee (Thantharyi) – Phunaron (Thailand)

– Tamu (Chin-Staat) – Morei (Indien)

Die Ausreise über die internationalen Flughäfen Rangun, Mandalay und Naw Pyi Taw nach der Einreise über Land ist zulässig.

Deutsche und internationale Führerscheine werden nicht anerkannt.

Bei Fragen rund um spezifische Einreise- und Visabestimmungen mit Wohnsitz im Land Deutschland wende dich bitte an die zuständige Botschaft in Berlin oder an das Konsulat in Wiesbaden.

Bitte beachte, dass sich die Visabedingungen kurzfristig ändern oder individuell behandelt werden können. Nur die zuständige Botschaft oder eines der zuständigen Generalkonsulate können rechtsverbindliche Informationen und Hinweise und/oder über diese Informationen hinausgehende Informationen und Hinweise liefern. Informiere dich rechtzeitig.

Transitvisabestimmungen

Visumpflichtige Personen benötigen ein Transitvisum. Es gelten folgende Ausnahmen: Reisende, die jedoch mit demselben Flugzeug weiterreisen und gültige Dokumente für die Weiterreise vorlegen können, benötigen kein Transitvisum.

Einreisebestimmungen

Nach Myanmar ist es möglich mit dem Reisepass, dem vorläufigen Reisepass und dem Kinderreisepass einzureisen. Nicht möglich ist es mit dem Personalausweis und dem vorläufigen Personalausweis einzureisen.

Gültigkeit der Reisedokumente:

Die Ausweisdokumente müssen mindestens 6 Monate über die Reise hinaus gültig sein.

Als verloren/gestohlen gemeldete Dokumente:

Es wird davon abgeraten mit verloren/ gestohlen gemeldeten Dokumenten einzureisen. Es kann vorkommen, dass diese im System der Grenzkontrollstellen noch als verloren/ gestohlen gemeldet sind und es zur Verweigerung der Einreise kommt. Dabei spielt es keine Rolle, wie lange die Aufhebung der Meldung her ist.

Wichtiger Hinweis:

Von Reisen in nördliche Teile des Kachin State und des Shan State, die Städte Lashio und Hsipaw sowie die Verbindung von Pyin Oo Lwin über Naung Cho nach Hsipaw wird derzeit abgeraten. Dies gilt auch für die Grenzregionen der Staaten Chin, Shan, Mon, Kayin, Karen, Kayah und der Sagaing Region. Auch vor Aufenthalten im nördlichen Rakhine State wird gewarnt, ausgenommen der Stadt Sittwe.

 

Coronavirus
Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ist die Einreise aus China oder Südkorea nach Myanmar derzeit nicht möglich. Es kann zu temporären Grenzschließungen kommen. Ebenfalls müssen Reisende die sich in den letzten 14 Tagen in Deutschland, Italien, Frankreich, dem Iran oder Spanien aufgehalten haben mit Quarantänemaßnahmen und im schlimmsten Fall Einreiseverweigerungen rechnen. Auch für Reisende aus anderen Ländern mit bestätigten Infektionsfällen können Quarantänemaßnahmen/Einreiseverweigerungen in Kraft treten, diese sollten sich rechtzeitig bei ihrer zuständigen Auslandsvertretung über die aktuellen Gegebenheiten erkundigen.

Bitte beachten Sie, dass sich die Einreisebestimmungen kurzfristig ändern oder individuell behandelt werden können. Nur die zuständige Botschaft oder eines der zuständigen Generalkonsulate können rechtsverbindliche Informationen und Hinweise und/oder über diese Informationen hinausgehende Informationen und Hinweise liefern. Informieren Sie sich rechtzeitig.

 

Impfbestimmungen

Für Myanmar sind keine Impfungen vorgeschrieben.

Besonderheiten:

Bei der Einreise aus Gelbfieberinfektionsgebieten ist eine Gelbfieberimpfung notwendig, für alle Personen über 1 Jahr.

 

Reisende, die sich weniger als 4 Wochen im Land aufhalten, sollten einen vollständigen Poliomyelitis-Impfschutz haben. Langzeitreisenden über 4 Wochen wird eine Auffrischimpfung 4 Wochen bis 12 Monate vor Ausreise empfohlen.

Impfempfehlungen:

Folgende Impfungen werden bei der Einreise nach Myanmar empfohlen:

– Impfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts

– Hepatitis A

– Polio

– Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition

– Japanische Enzephalitis, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition

– Tollwut, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition

– Typhus

– Meningokokken-Krankheit (ACWY), bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition

– Poliomyelitis

Masern:

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen.

Malaria:

Bitte beachte, dass in einigen Gebieten Malaria vorherrscht. Eine prophylaktische Behandlung mit Malariamedikamenten wird empfohlen.

Besonderheiten für Schwangere und Kinder:

Für Schwangere:

Bitte beachte, dass im Reiseziel aktuell folgende spezielle gesundheitliche Gefahren bestehen:

– Zika-Virus

– Chikungunya-Fieber

Für Kinder:

Bitte beachte, dass für Kinder aktuell folgende spezielle gesundheitliche Gefahren bestehen:

– Dengue-Fieber

– Polio, Impfung möglich

 

Landesdaten

Die Republik der Union Myanmar, allgemeinsprachlich Birma oder Burma, ist ein Land ist Südostasien, welches an Thailand, Laos, die Volksrepublik China, den Nordosten Indiens, Bangladesch und den Golf von Bengalen grenzt. Seit 1962 stand das Land unter einer Militärherrschaft, bis diese am 4. Februar 2011 durch einen zivilen Präsidenten als Staatsoberhaupt ersetzt wurde.

Seit 2005 ist die Hauptstadt des Landes Naypyidaw, eine vom Militär geplante Stadt, die errichtet wurde, um die Regierungsgeschäfte von der bisherigen Hauptstadt Yangon verlegen zu können.
Wirtschaftlich, kulturell und religiös gesehen, bleibt Yangon die Hauptstadt, mit mehr als 5 Millionen Einwohner. Weitere größere Städte sind Mandalay, Mawlamyaing, Bago und Pathein.

In Myanmar gibt es viele unterschiedliche Volksgruppen, welche allein schon 100 Sprachen und Dialekte sprechen. Zwei Drittel der Gesamtbevölkerung machen die Birmanen aus, weiterhin gibt es die Karen, Shan, Chin, Arakanesen, Wa, Palaung, Mon, Kachin, Akha, Lahu, Naga und Intha, welche sich teilweise in noch weitere Untergruppen einteilen lassen. Aufgrund der unterschiedlichen Volksgruppen flammen immer wieder Unruhen in dem Land auf. So wollen viele die komplette Unabhängigkeit oder mindestens teilweise. Die Karen als Beispiel, kämpfen mit einer Kinderarmee für ihre Unabhängigkeit. Selten sind verlässliche Informationen zu der derzeitigen Lage zu bekommen.

Einige Teile des Landes sind weiterhin für Reisende gesperrt oder erfordern einen Guide oder spezielle Erlaubnisse.

Die Amtssprache ist Birmanisch. Sie kommt aus der Tibeto-Burmanischen Sprachgruppe und setzt sich in ihrer Schrift aus Kreissegmenten zusammen, diese findet ihren Ursprung in Südindien. Wie bei vielen anderen Sprachen in Südostasien ist die Bedeutung der Wörter von der Betonung abhängig.
Viele Einheimische, die mit Touristen zu tun haben, sprechen aber auch Englisch.

Hallo မင်္ဂလာပါ Mingalarbar
Auf Wiedersehen သွားပြီ Tat tar
Vielen Dank ကျေးဇူးအများကြီးတင်ပါတယ် Jay zu tin bar deh

88% der Einwohner Myanmars sind Theravada-Buddhisten und der Alltag steht im Zeichen des Glaubens. Die vielen Tempel, Klöster und Pagoden spiegeln die Wichtigkeit der Religion in Myanmar wieder. Ein weiterer Großteil der Bevölkerung hat den Animismus als Glaube, sogenannte Nats, also Geister, stehen hier im Vordergrund.

Klima und Wetter

In Myanmar ist das Klima tropisch, im Norden des Landes subtropisch und somit herrscht ganzjährig eine hohe Luftfeuchtigkeit. In den Küstenregionen kommt es während der Monsun-Zeit von Mai bis Oktober zu Zyklopen, welche oft für Überschwemmungen und Erdrutsche verantwortliche sind.

Das Klima kann in 3 Jahreszeiten eingeteilt werden, die Trockenzeit, die Sommerzeit und die Monsun-Zeit. Die Trockenzeit geht von Oktober bis Februar und zeichnet sich durch angenehme Temperaturen und wenig Niederschlag aus. Die Sommerzeit, von März bis Mai, ist gekennzeichnet von heißen Temperaturen. Die Monsun-Zeit zeichnet sich durch heftigen, aber kurzen Niederschlag und angenehmen Temperaturen aus. Myanmar kann das ganze Jahr über bereist werden, dabei haben die verschiedenen Jahreszeiten ihre eigenen Vor- und Nachteile.

Das Land befindet sich in einer seismisch aktiven Zone, in der mit Erdbeben gerechnet werden muss.

Geld und Währung:

Die Währung in Myanmar ist der Kyat, 1 Euro ist ca. 1.500 Kyat (Stand Februar 2020). In Banken und öffentlichen Wechselstuben erhält man einen guten Wechselkurs. Es sollte auf keinen Fall Bargeld auf Märkten oder auf offener Straße getauscht werden. Hier kann es vorkommen, dass der Händler einfach mit dem Bargeld wegrennt.
Bei dem Tausch sollte darauf geachtet werden, dass die Euro oder Dollar Noten wie neu aussehen und keinerlei Makel, z. B. Flecken oder Knicke, aufweisen, da sie sonst von der Bank vielleicht nicht akzeptiert werden.

An fast allen Touristenorten stehen mittlerweile Geldautomaten, bei denen mit Visa oder MasterCard Geld abgehoben werden kann. Allerdings kann es vorkommen, dass die Automaten nicht immer einwandfrei funktionieren. Auch sollte man vorher seine Bank fragen, ob die Karte für Myanmar freigeschaltet werden muss. Daher ist es nicht mehr unbedingt nötig, größere Mengen an Bargeld in das Land zu bringen, allerdings sollte für den Anfang und Ausflüge in ländliche Regionen immer etwas Bargeld mitgenommen werden.

Überschüssiges Bargeld kann Problems zurückgetauscht werden.

Trinkgelder:

In Myanmar ist Trinkgeld nicht der Standard, jedoch freut sich jeder über eine kleine Anerkennung seiner Leistung. Ratsam ist es, kleine Dollar Noten oder Kyat Noten als Trinkgeld dabei zuhaben. Reiseleiter und deren Fahrer bekommen abhängig von den Touren 3 – 15 US Dollar Trinkgeld. Üblich ist es auch bei Tempel- oder Klosterbesuchen oder bei Führungen durch das Dorf kleinere Beträge zu spenden.

Elektrizität:

Die Netzspannung in Myanmar beträgt 220-240 Volt / 60 Hz. In die meisten Steckdosen passen die deutschen Stecker, daher ist es nicht unbedingt notwendig einen Adapter mitzunehmen. Allerdings sind in manchen Hotels die Steckdosen auf die britischen oder chinesischen Stecker angelegt. Für solche Fälle lohnt sich ein Universal-Adapter.

Ein großes Problem stellen die Stromausfälle dar, welche auf die veralteten Netze zurückzuführen sind. Fast jede Unterkunft hat aber einen Notfallgenerator mit dem Storm zur Verfügung gestellt werden kann.

Kommunikation / WLAN und mobiles Internet:

Myanmar hat die Vorwahl 00 95. Mit europäischen SIM-Karten kann es unter Umständen schwierig werden zu telefonieren oder eine SMS zu schreiben. Daher ist es ratsam sich eine SIM-Karte, welche oft mit einem Prepaid-Guthaben aufgeladen ist, vor Ort in einem Handygeschäft zu kaufen.

In den meisten Hotels wir WLAN angeboten, oft ist hier die Verbindung aber vergleichsweise langsam.

Notrufnummern:

Feuerwehr: 191

Polizeinotruf: 199 in Rangun (Rangoon / Yangon)

Polizeinotruf: 368 71 in Mandalay

Notarzt: 256 122 in Rangun (Rangoon / Yangon)

Notarzt: 215 22 in Mandalay

Empfehlungen:

Sicherheitshinweise für das Land Myanmar: Auswärtiges Amt

Die Länderinformationen ergeben sich aus den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig bewerteten Informationsquellen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, daher kann keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit übernommen werden.

 

Änderungen vorbehalten Stand 2020